Wie gehe ich mit Widerständen um?

 

Hier in Weggis liegt gerade hoch Schnee. Aufgrund vieler Absagen findet unser Frühlingsritual in der Natur heute abend nicht statt. Gleichzeitig blühen unsere Aprikosenranken und sind in Gefahr zu erfrieren.

Nicht so wie erwartet…

Das begegnet uns immer wieder im Leben und dann stellt sich mir die Frage: Was mach ich mit den unangenehmen Gefühlen, die mit meinen Widerständen verbunden sind gegen das was gerade ist?

 

Kinder haben eine ganz natürliche Art und Weise ihre Gefühle zu zeigen und der Wechsel von Freude, zu Ärger, zu Trauer, zu Zufriedenheit vollzieht sich um so schneller je jünger die Kinder sind. Anscheinend ist es unser natürlicher Fluss die Gefühle ganz da sein zu lassen und dann von ganz alleine weiterziehen zu lassen.

Es ist wie der pure Bergfluss, der die Rigi hinunterfliesst und sich dann in den See ergiesst. Ganz natürlich und schnell.

 

Die Widerstände gegen das Gefühl machen es erst kompliziert. Es ist als ob wir grosse Eisklötze in den Bergflussstrom legen und dieser gestaut wird und nicht mehr frei fliessen kann und das spüren wir am ganzen Körper. Es staut und belastet und unsere Lebensenergie ist niedrig.

 

Meine Erfahrung ist, wenn ich eine Haltung entwickle mit dem zu sein was ist und dazu ja sage und gleichzeitig mit Atem in Bewegung gehe und präsent mit dem Gefühl bin, dann verändert es sich.

Es ist so, als ob ich den Eisklotz im Herz schmelze. Er ist aus dem gleichem Material wie der Bergfluss: Wasser. Und das wird mehr beim schmelzen.

Wenn ich also die gebundene Energie in mir „frei liebe“, dann steht mir mehr Energie zur Verfügung.

In meinem Leben und meinen Prozessbegleitungen bin ich immer wieder neu überrascht wie schnell das geht.

Ich wünsche dir von Herzen einen energievollen Tag!

 

Das Thema passt auch in die Kar-zeit. Im Leben Jesu war es sicherlich die schwierigste Zeit. Im Sterben am Kreuz ist es ihm noch gelungen, seine Angst in Einverständnis zu verwandeln.

„Oh Herr lass diesen Kelch an mir vorüber gehen. – Dein Wille geschehe.“

Auferstehung ist lebendige Bejahung und Neuanfang.

 

In diesem Sinne wünsche ich dir von Herzen: Frohe Ostern!

 

Mit Liebe, Martina

{ Comments on this entry are closed }

Frauenkrafttage bei Thun

by martina on 17. Dezember 2017

Interview mit Bettina Zumstein: „ungeschminkt weiblich“

Sei herzlich Willkommen am 20. Januar 2018 zum Schosskrafttag  in Steffisburg

20. Januar 2018

 

Ganz Frau sein – in meiner Schosskraft zu Hause sein

Schosskraft

 

„Eintauchen in mein weibliches Sein und mich verbinden mit meiner entspannten Kraft im Schossraum. Ganz Ja sagen zu mir so wie ich bin. Mich getragen fühlen von unterstützenden, authentischen Frauen. Sei herzlich Willkommen genau so wie du bist!“
Bei diesem Schosskrafttag wird die Verbindung unter Frauen aufgebaut und jede einzelne taucht in Ihre Schosskraft ein, durch bewusste Körperwahrnehmung und gemeinsame Rituale. Ein Tag der Feier des weiblichen Seins.

Wann und Wo
Samstag 20.01.2018 , 10 – 17.00 Uhr
Studio Yogazeit in Steffisburg, Zulgstrasse 12
Angaben zu den Parkmöglichkeiten findest du in der Rubrik Adresse.
Suchst du eine Übernachtungsmöglichkeit? Dann ist das Hotel Schützen Steffisburg eine gute Adresse. Es befindet sich ca. 1. Km vom Studio Yogazeit entfernt, ist modern und preisgünstig.

Leiterin: Martina Franck


Kosten

CHF 150.- pro Kurstag, ohne Mittagessen
Wir essen alle zusammen zu Mittag. Das Essen lassen wir uns ins Studio liefern (Salate, Falafel, Pizza, Pasta usw.) Kosten Mittagessen: 8.- bis 20.-


Anmeldung
Aufgrund der begrenzten Teilnehmerinnanzahl rät sich eine frühzeitige Anmeldung.
Anmeldung unter info@yogazeit-steffisburg.ch
Dieser Kurs gilt auch als Einführungstag für das Training 2018 für Frauen „In meiner Schosskraft zu Hause sein“

{ Comments on this entry are closed }

Vortrag und Kurzworkschop

by martina on 13. Oktober 2017

Vortrag und Workshop
im Rahmen der Wohlfühltage Luzern 
http://www.wohlfuehl-tage.ch/

Ort : Kirche MaiHof Luzern


Samstag, 18. November 2017 / 12.15-13.00 Uhr

Authentisch und liebevoll Partnerschaft leben

Suchst du immer noch nach dem/der Richtigen?

Sehnst du dich nach einer Verbindung, die in die Tiefe führt und Wachstum ermöglicht?

Fragst du dich, wie ist es auch nach Jahren noch möglich lustvoll und sinnlich miteinander zu sein? Fühlst du dich als Frau verbunden mit deinem Schoss? Als Mann stark in deiner Sexualität?

Kannst du mit deiner Partnerin / deinem Partner ganz Du sein?

Fühlst du dich manchmal überfordert von den Erwartungshaltungen deines Partners, deiner Partnerin?

Der Erlebnisvortrag wird bereichert durch Bilder und konkrete Übungen.

Kosten

kostenlos

(excl. Tages-Messe-Ticket CHF 20.-)


Workshop

Sonntag, 19. November 2017 / 10.15-12.15 Uhr

In meiner SchossKraft zu Hause sein

Sehnst du dich danach, in deiner Weiblichkeit zu erblühen?

Fühlst du dich sinnlich und verbunden mit dir und deinem Körper?

Bist du lustvoll und im Fluss deiner sexuellen Ausdrucksart?

Sehnst du dich nach mehr Lebendigkeit und Lebenskraft?

Erlebst du andere Frauen als Konkurrenz oder fühlst du dich bestärkt und genährt durch sie?

Sei herzlich Willkommen zu diesem Schnupperworkschop in meine Arbeit.

Kosten

CHF 30

(incl. Tages-Messe-Ticket CHF 20.-)

{ Comments on this entry are closed }

mit dem Sein was ist…

by martina on 30. Juni 2017

Mit dem Sein was ist, dass ist ein hoher Anspruch. Wenn es gelingt, dann ist tiefe Heilung möglich. Siehe dazu mein aktuelles Video:

 

flyer_din_a5_(14_8_cm_x_21_0_cm)_2flyer_din_a5_(14_8_cm_x_21_0_cm)_2

 

{ Comments on this entry are closed }

Lass dich be-geistern!

by martina on 2. Juni 2017

{ Comments on this entry are closed }

Fasten und Klarheit

by martina on 6. April 2017

IMG_1950Gerade habe ich 10 Tage gefastet. Morgens grüne Smothies und sonst Wasser. Meinem Körper und meiner Seele hat das unglaublich gut getan. Es war wie ein Reset. Ich nähre mich nun wieder bewusster, mache meine täglichen Körperübungen und Stillezeiten und freue mich unglaublich am Frühling.

In Fastenzeiten werde ich durchlässiger, spüriger, klarer und eine tiefe innere Freude zieht auf. Fülle von innen heraus, durch Einfachheit im Aussen.

Jede bestandene Herausforderung macht uns stärker, erhöht unsere Selbstwirksamkeit und lässt uns mehr an uns selbst glauben.

Nach der Überlieferung hat Jesus 40 Tage gefastet. Es gab in dieser Zeit „Versuchungen“, denen er wiederstand. Hiernach war er bereit, für die schwierigste Zeit in seinem Leben – die Karzeit, der wir jetzt gedenken.

Der Umgang mit Versuchungen ist in einer Zeit in der die Werbung immer trickreicher wird und moralisch fast alles erlaubt wirklich nicht einfach. Wir müssten tatsächlich ganz eigene Massstäbe für unser Leben bewusst setzten und die dann durchhalten. Das ist ausserhalb von klaren Strukturen wie z.B. so eine Fastenkur viel schwieriger. Im Alltag beweist sich meine Fähigkeit für das zu gehen, was mir wichtig ist. Und mir ist das jetzt zwei Wochen nach dem Fastenbrechen nicht immer gelungen. Aber Klarheit habe ich gewonnen s.u.!

Meine Lebenserfahrung ist, dass wenn ich mit bestem Wissen und Gewissen losgehe und mich engagiere – für mich oder für Andere – dann wird mir geholfen. Es entsteht ein Unterstützungsfeld, sich offenbarend in „zufälligen“ Ereignissen, Menschen und spirituellen Erlebnissen.

Das ist dann wie Ostern.

Eine kleine Auferstehung in Verbindung mit Auferweckung mitten im Leben.

 

Ein aktuelles Beispiel aus meinem Leben  

Die letzten zwei Jahre hatte ich eine sehr harte innere Zeit mit dem brasilianischem Sozialprojekt „Casa do Amor“,  welches ich vor 24 Jahren mit einem Brasilianer in Eigeninitiative gegründet habe und seit dem förderte (www.casadoamor.de). Es ist für mich wie ein gemeinsames Kind. Über all die Jahre habe ich etwa 70 Prozent meiner freien Zeit und sehr, sehr viel eigenes Geld dafür investiert. Ich war voller jugendlicher Kraft und Idealismus! Meine Vision war total klar. Gut wusste ich damals nicht im vollem Ausmass, was das heisst:

1,5 Jahre Aufbauarbeit in Brasilien, danach habe ich 19 Jahre lang alle Ferien auf eigene Kosten in der Projektarbeit verbracht. Als Fördervereinsleitung Spendenaufrufe, hunderte Briefe, Vorträge, Predigten, Feste, Galas, Infoveranstaltungen, unzählige Sitzungen, Gruppenleitung, Fortbildungen im brasilianischem Team, Aufbau und Begleitung von Weltgruppen, Lehrerfortbildungen und Vieles mehr gestaltet  – alles ehrenamtlich.

Beide Vereine (Brasilien/Deutschland) entwickelten eine wunderbare Arbeit und Zusammenhalt. Die Projektarbeit wuchs und entfaltete sich: 2 Altenheime für Mittellose, Favelafamilienbetreuung, Jungendarbeit, Tanz-Musikschule…

Unglaublich viele SpenderInnen liessen sich begeistern und solidarisierten sich mit unserem zunächst unrealistischem Traum zweier junger Menschen (23 und 25 Jahre alt, ohne Erfahrung – Learning by doing).

Mit dem Altern und Tod vieler jahrelanger Dauerspender und der Flüchtlingskrise in Deutschland gingen die Spenden zurück. Erstmalig nach 23 Jahren konnten wir nicht mehr die 14 Gehälter unserer MitarbeiterInnen in Recife langfristig sichern. Seit 5 Jahren habe ich das brasilianische Team informiert, dass sie nun selbst Wege finden müssen, sich zu finanzieren. Im Laufe der Jahre konnte alles innerbrasilianisch finanziert werden – nur nicht die Gehaltskosten für die 14 MitarbeiterInnen im Altenheim und in der Jugendarbeit. Die rund CHF 6000.- konnten wir vom Verein nach all den Jahren nicht mehr zahlen. Was tun? Die brasilianische Projektleitung fand einfach keinen Weg der Gehalts-Finanzierung…  Nach vielen, vielen Aktivitäten und erneuten Spendenaufrufen mussten wir trotzdem Sommer 2016 den Förderverein schliessen. Ich als 1. Vorsitzende war auch sehr erschöpft von dieser jahrelangen Aktivität und neue Projekte haben schon lange mein Leben erobert und brauchten mehr Raum für Entfaltung. Wir hatten die feste Zusage, dass ein anderer Verein die Weiterfinanzierung übernimmt. So flog ich Januar 2016 nach Recife und verabschiedete mich in einem Ritual aus der Rolle der Vorsitzenden und Finanzgeberin. Das war ein schwerer Schritt, fühlte sich aber sehr stimmig für alle Beteiligten an. Da war viel Anerkennung, Liebe und Dank.

Auch bei mir, denn ich habe wirklich viele viele Geschenke aus dieser langen Projektzeit erhalten: Jahrelange Freundschaften, Erleben einer anderen Kultur auf allen Ebenen, Lebenserfahrung, Leitungserfahrung, Projektaufbauerfahrung, Frustrationstoleranz, Vernetzungsarbeitserfahrung, Vereinserfahrung, Menschenkenntnis, Selbstwirksamkeit …

Ich war sehr erleichtert nun endlich mehr Freizeit für meine neuen Aktivitäten zu haben und auch mein Mann fand das ganz toll, dass wir nun mehr Zeit miteinander verbringen wollten.

Dann hielt aber der andere Verein nicht sein Versprechen der Weiterfinanzierung und in Brasilien gab es offensichtlich keine Lösungen…

Tägliche sms und Notrufe aus Recife prägten meinen Alltag. Die Folge:

Bis letzte Woche habe ich nun doch noch weiterhin Geld für die Gehälter in unsere Projektarbeit gesandt. Die alten und kranken Bewohnerinnen im Heim wären sonst nicht mehr verpflegt worden und unsere Pflegerinnen, die in Armutsvierteln leben, haben keine finanziellen Rücklagen für ihre Familien. Eigentlich war das Weiterzahlen gegen meine im Jan 2016 formulierte Absicht, aber ich fand innerlich keinen Weg hier in Fülle zu leben und dort Menschenleben zu riskieren.

Es fühlte sich aber auch wie ein Fass ohne Boden an, nur eine Frage der Zeit, das es nicht mehr geht. So kündigte ich klar die letzte Zahlung an.  Es fühlte sich an wie eine Mutter, die ihr drogenabhängiges, erwachsenes Kind auf der Strasse sitzen lässt.

Wir nahmen auch die Schliessung nach 24 Jahren sehr erfolgreicher und in Brasilien bekannter Projektarbeit in Kauf. Das war vor 2 Wochen während meiner Fastenzeit.

Daniel, mein  Mitbegünder war so verzweifelt, dass er daraufhin ein youtube Video in Facebook postete in dem er weinend verkündet, dass er jetzt die Projektarbeit schliessen werde. Hierauf reagierten die weltbekannten brasilianischen Sängerinnen Elba Ramalho und Yvette mit dem Versprechen Mitte April eine grosse Benefizshow für das Casa do Amor auszurichten, um einer Schliessung vorzubeugen. Unterdessen haben rund 30 000 BrasilianerInnen das Video von Daniel gesehen und sich mit ihm solidarisiert. Auch Bargeld fliesst gerade von brasilianischen Spendern aufs Vereinskonto. Das gab es noch nie bei uns! Einfach unglaublich…

Meine Klarheit und mein Rückzug hat das erst möglich gemacht.

Wenn die Show am 25. April 2017 auf dem Platz Zero in Recife stattfindet, werden mehrere tausend BrasilianerInnen dabei sein. Es ist wie ein Wunder.

 

Mein Fazit: Wenn ich wirklich wirklich integer meiner inneren Stimme vertraue und auch gegen rationaler Erkenntnis folge, dann geschehen Dinge, die vorher nicht absehbar sind und wir werden getragen.

Auferstehung mitten im Leben!

 In diesem Sinne wünsche ich dir von ganzem Herzen, 

Frohe Ostern!!!!

Martina

 

Und nun zu den neunen Projekten in meiner Arbeit:

  1. Kurse

 

Für Frauen

  • Osterkurs für Frauen mit Erfahrung in der Schossraumarbeit : 14. -16. April Schossraum- heilung und Auferstehung (nähere Infos bei mir persönlich)
  • Frauenkrafttag: Lebendig und sinnlich Frau sein. So. 30. April 10.00- 17.00 in Weggis (nähere Infos: http://www.martina-franck.de/?page_id=246)
  • Monatlicher Frauennährkreis in Meggen (siehe unter: Kursprogramm, lebendig Frau sein)

Für Männer und Frauen:

  • Jahreszeiten – wandlungs – ritual in Greppen 8. Mai, ab 17.15 in Zusammenarbeit mit Karin Marti
  • ( ganz unten: http://www.martina-franck.de/?page_id=52)
  • „Nie mehr sprachlos in Beziehung und im Job“ – Integratives Kommunikationstraining für Einzelne und Paare, -14. Mai in Zusammenarbeit mit Pablo Hess (http://www.martina-franck.de/?page_id=1970)
  • „Deep Joy“ Entdecke deinen inneren Freudenfluss, 31.8.-3.9., Selbsterfahrungskurs in Zusammenarbeit mit Astrid Brinck (ganz unten: http://www.martina-franck.de/?page_id=52)
  • „Gemeinsam mit dem inneren Kind“, Fortbildung für Professionelle in der Arbeit mit Menschen, 7.-10. September.  (http://www.martina-franck.de/?page_id=250)
  • Gefühlsschule Luzern  – in Zusammenarbeit mit Fatma Demir-Dahl (http://www.martina-franck.de/?page_id=52)

 

Einzelbegleitung und Paarbegleitung in meiner Praxis zur Lebensfülle  (http://www.martina-franck.de/?page_id=11)

Rituale und Zeremonien  –   persönliche Gestaltung von Hochzeiten, Trauerfeiern und Kindersegnungen, runden Geburtstagen, Einweihungen von Einrichtungen…

Vorträge – Ihr könnt mich einladen in eure Gruppierungen und ich halte einen Vortrag oder Begegnungszeit in deinem Umfeld

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

{ Comments on this entry are closed }

deep joy

by martina on 5. April 2017

flyer Astrid

{ Comments on this entry are closed }

entspanne dich …

by martina on 27. Januar 2017

 

Wann hast du dich zum letztem mal so vertrauensvoll entspannt wie unsere Katze auf diesem Bild?

Sie ist mir Vorbild in Entspannung, Selbstliebe und Hingabe.

Wenn es draussen so kalt ist, dann zieht sich mein ganzes Körpersystem zusammen und ich freue mich auf den Ofenplatz am Abend in unserer Stube.

Neben der Entspannung durch äussere Wärme liebe ich auch die innere, emotionale Entspannung. Momente, in denen ich nichts muss, sondern einfach bin. Momente des Ausatmens und Ankommens im Hier und Jetzt.

Eine Weg, der mich sehr ent-stresst ist die achtsame, präsente Berührung. Besonders geniesse ich sie mit warmen Öl auf meiner Haut. Ist die berührende Person ganz bei sich und präsent mit mir, dann entsteht in mir ein inneres Aufatmen und tiefes Loslassen. Ich kann mich hingeben und äusserlich und innerlich berühren lassen. Dann geschieht eine Magie. Liebe fliesst automatisch.

In meinen Massagekursen erlebe ich das immer wieder. Innerhalb kürzester Zeit entsteht ein Feld von Annahme und Liebe, welche die ganze Gruppe trägt und fremde Menschen vertrauen sich gegenseitig an. Da ist keine Absicht und Manipulation (Grenzen werden hier respektiert!). Die Technik orientiert sich an der ESALEN Massage, einer Tiefenentspannungsmassage. Da ist einfach ein Da- sein und Authentisch sein mit allem was ist. Da wird gelacht und geweint. Und manchmal geschieht tiefe Heilung.  Das ist so wunderschön für mich, da mitschwingen zu dürfen.

Ich bin gerade in Kontakt mit zwei sehr glücklichen Paaren, die sich auf Single Massagekursen bei mir kennenlernten. Was sie schätzten, ist die natürliche, liebevolle und absichtslose Berührungsqualität, welche die Türen zu ihren Herzen weit geöffnet haben.

Das gilt auch für langjährige Paare. Ich lade ein, in einen Raum der nonverbalen Begegnung unter euch als Paar, welches eure Liebe füreinander stärkt und wieder in Fluss bringt.

Meine Erfahrung ist: Je mehr Menschen in unserer Gesellschaft sich  auf diese Art und Weise nähren, desto weniger sind sie anfällig für Konsummissbrauch und Krankheiten.

Ob allein, mit einer Kollegin/Kollege oder als Paar. Komm und entspanne dich! 

Tiefenentspannungs – Massagekurs

 3.-5. März 2017  Freitag – Sonntag  im Entlebuch bei Luzern

mehr Infos unter dem Kursprogramm auf meiner Webseite.  http://www.martina-franck.de/?page_id=242

——————————-

Eine weitere Möglichkeit sich zu entspannen, ist es, wenn ich weis, was meine Aufgabe im Leben ist und ich diese lustvoll und mit Leichtigkeit erfülle…

Hierzu biete ich folgenden Kurs für Frauen an:

Folge deiner Vision und entfalte dein Potential!

24.-26. März 2017

Freitag – Sonntag  im Entlebuch bei Luzern

Um Kraft zu entwickeln für meine Lebensaufgabe, muss ich alte Kreise schliessen und meine Energie zu mir zurück holen. Im ersten Teil des Seminars beschäftigen wir uns deshalb mit alten ungelösten Beziehungen und lebenshemmenden Gedankenmustern. 

Dann lauschen wir unserem ureigenem Lebensatem und öffnen uns für unsere Vision/unser grösstes Potential.

Im dritten Schritt schauen wir konkret, wie wir die in unseren Alltag integrieren können. 

mehr Infos unter: Kursprogramm : http://www.martina-franck.de/?page_id=1205

Achtung: nur noch 2 Plätze frei!

——————————-

Ebenso ist es entspannend, wenn ich meine Masken abnehme und Wege der authentischen, friedensstiftenden Kommunikation finde…

Hierzu biete ich für Männer und Frauen in Zusammenarbeit mit Pablo Hess ein Seminar an.

Ich sag dir wer ich bin. Nie mehr sprachlos in Beziehung und im Job!

12.-14. Mai 2017

Freitag Abend bis Sonntag im Schloss Glarisegg direkt am Bodensee

Im Du erkenne ich mich: Wie mache ich mich verständlich? Wir lernen verbal und nonverbal, das auszudrücken was wir wirklich wollen – und was nicht!

In der Begegnung mit Dir, gehe ich nicht weg von Mir!  Ein Aspekt davon: Sexualität als Ausdruck meiner Selbst?!

Wir vermitteln im Alltag taugliche und tiefgreifende verbale und neoverbale Kommunikationsmodelle und schaffen einen liebevollen Erfahrungsraum der Begegnung.

mehr Infos und Anmeldung: http://www.integrale-lebenskunst.org/terminkalender

—————————–

Wenn Frauen sich untereinander präsent zuhören, berühren, miteinander singen und meditieren, dann entspannt das natürlich auch ungemein.

Drum lade ich ein zum ….

Frauenkrafttag am 1. April 

Ein Tag an dem Du und Dein weibliches Sein gefeiert wirst und du dich entspannst im Körper und in der Seele.

Ort: Weggis, Kostenbeitrag: 150.-

Frauen, die bei mir das Training gemacht haben, können hier wieder einschwingen in die Frauenkraft und zahlen nur CHF 130.-

näher Infos unter Kursprogramm: http://www.martina-franck.de/?page_id=246

—————————–

für erfahrene Frauen in Schossraum- Körperarbeit biete ich über Ostern 2017 einen ganz besonderen Kurs an:

Schossraum – Heilung und Auferstehung

14.-16. April 2017 in Weggis

mehr Infos bei mir persönlich: Tel. 041 3208983 oder info@innerlove.ch

———————–

Die Natur lädt zur Wandlung ein- wir auch!

Rituale verbinden uns mit der Kraft der Natur und verbinden uns mit unserer spirituellen Ausrichtung. Ich darf mich entspannen in dem Wissen, dass ich nicht alles alleine tun muss, sondern mich verlassen kann darauf, dass was ich beginne vom Göttlichen mitgetragen und vollendet wird. Drum laden Karin Marti und ich herzlich ein zu …

 Jahreszeitenwandlungsrituale

Kostenfreie Teilnahme!

Draussen in die Stille lauschen und sich in die Weite entfalten. Mit gemeinschaftsbildenen Elementen feiern wir uns und die Natur in einem neuen Kontext. Im Zentrum steht ein transformierendes Feuerritual.

Die Veranstaltung ist  gratis für alle Teilnehmenden. Inhaltlich ist sie spirituell offen gestaltet. Wir orientieren uns an den Jahreszeiten und den eigenen Erfahrungsräumen im Leben.

Montag, 6. Januar 17.00, 

danach drei weitere Daten 2017, siehe Flyer

mitbringen: wetterfeste, warme Kleidung/ Sitzunterlage/ Getränk und etwas Feines für eine Teilte.

Anmeldung erforderlich! Bitte bis zu drei Tagen zuvor an karin.marti@seepfarreien.ch, Tel. 041 3920092

Flyer_Wandlungsritual_2017bFlyer_Wandlungsritual_2017a

———————-

Ich biete auch individuelle Rituale an für dich und deine persönlichen Feste

(Kindersegnung, Geburtstag, Beerdigung, Hauseinsegnung…)

———————————-

wenn du dir eine bleibende Gruppe und Unterstützung im Alltag wünschst, dann komm zu den regelmässigen Angeboten von mir…

 

Frauennährkreis 

(1 mal im Monat in Meggen /LU)

Daten: 9. März, 6. April, 4. Mai 2017, 8. Juni 2017

 

Gefühlsschule Luzern

(alle zwei Wochen in Zusammenarbeit mit Fatma Demir-Dahl)

Schnupperdatum: 7. Februar 19.30, Yogaschule, Felsental 9, Luzern

nähere Infos und Anmeldung unter Kursprogramm ganz runter scrollen!

 

oder komm  in…

Einzel – oder Paarbegleitung zu mir in meine Praxis. 

 

Ich freue mich darauf, dich in deiner Entspannung zu unterstützen!!

 

Mit Liebe, Martina

 

 

 

 

 

 

{ Comments on this entry are closed }

Wir brechen auf in eine neue Liebeskultur

by martina on 11. Januar 2017

 

Ein wesentlicher Schritt in die Gleichberechtigung der Frau neben dem Mann war die feministische Bewegung. Frauen behaupteten sich im Patriachat und kämpften oft auf männliche Art und Weise um ihren Platz. Die verletzte Frau verletzte den Mann. Trotz dem war die feministische Bewegung ein wesentlicher Schritt in die Freiheit von uns Frauen, die vielfach unterdrückt und benutzt wurden.

 

 

Männer sind in ihren Herzen verletzt. Durch Giftpfeile der Frauen, durch eine leistungsorientierte Ellenbogen-Gesellschaft, durch Kriege. Drum ist es für sie nicht einfach ihr Herz zu öffnen, uns Frauen zu verstehen, emotional zu sein. Andere Männer haben ihre Identität als Mann und ihre Vision verloren. Sie sind uns Frauen zu soft und kein klares Gegenüber mit männlichem Ausdruck und Libido.

 

Wir Frauen hingegen haben den Kontakt zu unserer Weiblichkeit verloren. Wollen wir dem Mann ein nährendes Gegenüber sein, dann müssen wir Wege finden, uns selbst zu nähren oder uns unter Frauen nähren zu lassen. Wir sind eingeladen, unsere weiblichen Körper von innen her zu bewohnen und unsere Schossverletzungen zu heilen. Je mehr wir uns mit Mutter Erde verbinden und in die Zyklen der Natur entspannen, desto mehr kann sich auch unser Körper und Geist entstressen.

 

Die grösste Sehnsucht im Miteinander von Frau und Mann ist es, wertgeschätzt zu sein, genauso wie wir sind.

 

Die neue Liebeskultur trägt eine Vision:

Frauen und Männer hören auf, sich gegenseitig zu manipulieren, zu benutzen, zu erziehen und anzuklagen. Sie übernehmen die Verantwortung für ihre eigenen Gefühle und Selbstheilung. Sie sehen das Gegenüber nicht in der Verpflichtung die eigenen Mängel auszugleichen und Glück zu bescheren, sondern als ein stets neu sich entfaltendes wundervolles Geschenk und Geheimnis.

 

Ein Mann mit offenem Herzen ist in der Lage das Geschenk der manipulationsfreien Liebesenergie der Frau zu nehmen und zu erwidern.

In einem offenen geheilten und lustvollem Schoss kann der herzoffene und entspannte Mann seiner Libido männlich Ausdruck geben.

Dann wird es zu einem heiligem sexuellem Akt in dem das Göttliche durchscheint und trägt. Kinder die so gezeugt werden, sind Liebeskinder.

 

Einer Vision zu folgen, heisst einem Leuchtfeuer -das vielleicht noch fern ist – zu folgen und es als Möglichkeit in mir leuchten zu lassen. Das schenkt mir Bewusstheit im Hier und Jetzt zu überprüfen, wo ich stehe auf diesem Weg und mich liebevoll, ohne moralischen Druck, selbst an die Hand zu nehmen in diese Richtung. Kraftvoll ist es mich dabei unterstützen zu lassen als Frau von Frauen und als Mann von Männern.

 

Das andere „Geschlecht“ oder besser: „Geschön“ werden wir vielleicht nie ganz verstehen, aber wir dürfen uns in unserem Sein dadurch inspirieren lassen und im Miteinander wachsen. Wie wäre es, wenn wir unser Gegenüber dabei unterstützen, ganz seinen/ihren eigenen Lebensausdruck in die Welt zu tragen? Dadurch entsteht kraftvolle Entspannung und wir und unser Umfeld werden beschenkt.

 

 

Martina Franck

Weggis, 26.11.2016

 

www.innerlove.ch

 

 

 

 

 

{ Comments on this entry are closed }

{ Comments on this entry are closed }